Sicheres Fernwirken mit dem Control Client

Sichere Kommunikation

Der Control Client nutzt aktuelle Sicherheitsstandards und -protokolle. Dabei kommt für den Verbindungsaufbau TLSv1.2 zum Einsatz, die übertragenen Daten werden durch eine Inhaltsdatenverschlüsselung gegen Manipulation gesichert.

Das eingesetzte Protokoll wird seit dem Jahr 2012 entwickelt und erlaubt eine schnelle Anpassung an neue Gegebenheiten. Durch die Anbindung an den Control Server können wir neue Funktionen schnell in Plugins umsetzen und an die Geräte im Feld verteilen. Dabei stehen heute schon etliche Plugins zur Verfügung, welche den Control Client zu einer Wunderwaffe für den Energiemarkt machen. Gerne unterstützen wir Sie dabei, Ihre Backend-Systeme an unseren Control Server anzubinden, um Mehrwerte für Ihre Kunden zu generieren. Dies haben bereits etliche Unternehmen realisiert, darunter die Trianel GmbH für ihre Direktvermarktung und unsere Partner im Smart Nation Verbund.

CLS Betrieb nach TR-03109

Selbstverständlich kann der Control Client auch im CLS Betriebsmodus eingesetzt werden. Dabei nutzt der Control Client den SOCKSv5 Proxy eines Smart Meter Gateways, um sich zu unserem Control Center zu verbinden. Die Freigabe für diese Kommunikation muss durch den Gateway Administrator erfolgen.

Unterstützte Geräte

Der Großteil der Plugins ist auf allen Geräten, welche mit dem Control Client ausgestattet werden, lauffähig:

CLS Modul der iGridS

iGrids CLS-Modul

Das iGridS CLS-Modul erlaubt - je nach Variante - den gleichzeitigen Anschluss von drei RLM Zählern und bis zu zehn Erweiterungsmodulen. Durch die Nutzung eines Tragschienenverbinders können weitere Komponenten ohne Werkzeug installiert und getauscht werden.

Dabei zeigt sich das Modul äußerst kommunikativ und bietet zwei für den Monteur zugängliche RS485 Schnittstellen, eine Ethernetschnittstelle und eine USB-Schnittstelle für Erweiterungen. Durch die Versorgung mit maximal 750mA können auch UMTS oder LTE Sticks angeschlossen werden.

Theben CONEXA Smart Metering Gateway

Theben Conexa 1.0 und CONEXA 2.0

Die CONEXA Familie war die erste Geräteklasse, auf der der Control Client eingesetzt werden konnte. Durch diesen Mehrwert wurde das national zugelassene Smart Metering Gateway deutlich aufgewertet. Da das Gerät als primäre Aufgabe die Aufnahme, Verarbeitung, Tarifierung und Übermittlung von Messwerten hat, bildet der Control Client diese Funktionen auf der CONEXA Familie nicht selbst ab, sondern übernimmt die Daten des SMPF.

Der Control Client unterstützt auf der CONEXA Familie einen Großteil der Plugins, hauptsächlich werden die Geräte aktuell zum Auslesen von RLM Zählern und zum Schalten über das Conexa Schaltmodul CSM124 aus dem Hause Theben verwendet.

Anbindung von Zählern an den Control Client

LZQJ-XC

Zählertechnik RLM

Der Control Client verfügt über den Programmcode zum Auslesen verschiedener RLM Zähler. Dabei wird nicht nur das Auslesen des Lastgangs unterstützt, sondern auch die kurzzyklische Abfrage von einzelnen Registern zum Bilden eines Zählerstandsgangs. Auf dem CLS-Modul der iGridS wird die Kommunikation mit einem externen ZfA System, wie der Vadev der NZR, unterstützt. Zusammen mit der NZR bieten wir auch Lösungen für die Ablösung der analogen Auslesung von RLM Zählern an.

Die folgenden Zähler kann der Control Client direkt auslesen:

  • Elster AS1440
  • Elster A1500
  • EMH LZQJ-XC
  • ISKRA MT-830
  • ISKRA MT-831

Auf Wunsch setzt der Control Client ebenfalls die amtliche Zeit im Zähler und nutzt dafür ein Zeitsystem, welches der PTB A-50.7 entspricht.

Zählertechnik OMS

Auf den Geräten der CONEXA Familie kann der Control Client alle konfigurierten Zähler und deren Echtzeitwerte abfragen. Alternativ unterstützt der Control Client den AMB8465-M der Firma AMBER wireless für den Empfang von Messwerten.

Dabei können die Zählerdaten bestimmter Zählertypen direkt verarbeitet werden. Für alle Zählertypen ist ein Transport der Rohdaten an ein Backend-System vorgesehen.

LZQJ-XC

Anbindung von netzdienlichen Komponenten

Der Control Client kann grundsätzlich mit allem kommunizieren, was sich an die Schnittstellen des jeweiligen Gerätes anschließen lässt. Damit ist es beispielsweise möglich, Komponenten, welche aktuell nicht über eine sichere Kommunikation verfügen, inhaltsdatenverschlüsselt an ein Backend-System anzubinden. Die notwendigen Nutzdaten können über den persistenten Kanal des Control Clients übertragen werden. Kürzere Ausfälle der Kommunikation werden so abgefangen und die Geräte bleiben ansprechbar.

Externe Komponenten und eigene Plugins

Externe Komponenten können angesprochen und genutzt werden. Dabei ist die Anwendung nicht auf das Fernwirken beschränkt, es können auch Messwerte aufgenommen und netz­dienliche Komponenten abgefragt werden. Auf Grund der Plugin-Architektur des Control Clients kommen ständig neue Funktionen und unterstützte Geräte hinzu. Gerne gewähren wir Ihnen Zugriff auf die notwendigen Softwareschnittstellen, damit Sie eigene Module für den Control Client schreiben können.